PMS und Menstruationsbeschwerden – was entspannt?

Drachenzeit Drachen Menstruation

Drachenzeit Drachen MenstruationDrachenzeit – so wird in China die Zeit der Menstruation, die monatliche Erneuerung, genannt.

Drachen vermitteln ein Bild von Stärke, Macht und Kraft und sie speihen reinigendes Feuer. In matriarchalen Kulturen gibt es Rituale und Trancetänze, mit denen Frauen ihre besondere Gabe der Fruchtbarkeit feiern. Und in den indigenen Kulturen ziehen sich die Frauen während ihrer Periode in eine separate Hütte zurück, um mit speziellen Ritualen die Heiligkeit dieser Tage zu feiern.

Sehr hilfreich zu diesem Themenbereich finde ich alle Bücher von Dr. Christiane Northrup*, besonders Mutter-Tochter-Weisheit und für Frauen über 40 das Buch Göttinnen altern nicht, das ich gerade mit Begeisterung lese.

In der heutigen Zeit kannst du dich während dieser Tage meistens nicht ausladenden Entspannungsritualen und -tänzen hingeben, aber du kannst die Gaben der Natur für dich  nutzen und musst nicht unbedingt zu synthetischen Hormonen und Schmerztabletten greifen.

Hast du auch in den Tagen vor der Menstruation empfindliche Brüste, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Heißhungerattacken, Verdauungsprobleme, Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen? Oder ist eher deine Stimmung ganz unten mit Antriebslosigkeit, Konzentrationsproblemen, Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, depressive Verstimmungen oder Schlafstörungen?

Dagegen kannst du einiges tun, ohne in den Medikamentenschrank zu greifen:

Muskatellersalbeiöl

Muskatellersalbeiblüte

Muskatellersalbei-Blüte

Bei Beschwerden vor oder während der Menstruation ist das ätherische Öl der Muskatellersalbei das Mittel der Wahl. Muskatellersalbei war eine der wichtigsten heiligen Pflanzen der Kelten und auch Hildegard von Bingen hat diese Pflanze sehr geschätzt. Muskatellersalbei wurde früher auch dazu benutzt, um Wein und andere Getränke zu aromatisieren und in ihrer Wirkung zu verstärken. Um den sehr beliebten Geschmack von mit Muskatellersalbei gewürztem Wein sicherzustellen, wurde die Muskatellersalbei-Traube gezüchtet, die heute noch sehr beliebt ist.

Seit Jahrtausenden wird die Kraft des Muskatellersalbei bei sehr vielen Frauenthemen genutzt. Und nicht nur dort, denn durch die psychisch aufhellende und leicht euphorisierende (und aphrodisierende) Wirkung wird das Öl auch bei Frigidität von Frauen und Männern und bei Impotenz erfolgreich eingesetzt. Der Duft des Muskatellersalbeiöls ist warm, süß, nussig-krautig und entspannt und belebt.

Neben PMS und Menstruationsbeschwerden wird Muskatellersalbei auch bei unerfülltem Kinderwunsch oft erfolgreich eingesetzt.

In erster Linie verantwortlich für die hormonähnliche Wirkung ist der Wirkstoff Sclareol, dessen östrogenartige Wirkung den Hormonhaushalt ausbalanciert. Wichtig für die Qualität und Wirksamkeit des ätherischen Öls ist der Erntezeitpunkt, denn zu Beginn der Blütezeit enthält das Öl fast kein Sclareol, aber gegen Ende hat das ätherische Öl einen sehr hohen Gehalt an dem Phytoöstrogen Sclareol. Daher ist es wichtig, das Öl von einer Firma zu beziehen, die einen hohen Sclareol-Anteil garantiert.

Kaltvernebler Diffusor Aria Young Living

Kaltvernebler Aria

Muskatellersalbeiöl kann sehr gut in einem Ultraschalldiffusor kalt vernebelt werden (z.B. für einige Stunden im Schlafzimmer) oder als Massageöl auf dem Unterbauch (eventl. mit einer warmen Kompresse) und im unteren Rücken einmassiert werden.  Es eignet sich auch sehr gut für Fußreflexzonen-Massagen.
Man kann das ätherische Öl auch gut direkt aus dem Fläschchen inhalieren oder 1 – 2 Tropfen auf die Handflächen geben, leicht verreiben und die Hände über die Nase legen und das ätherische Öl einatmen.
Es wirkt direkt auf das limbische System.

 

 Tee aus Muskatellersalbei

wirkt ebenso entkrampfend und entspannend. Übergiesse ein bis zwei Teelöffel Muskatellersalbeiblüten oder -blätter mit einer Tasse kochendem Wasser und lass’ den Aufguss zehn Minuten lang ziehen. Nach dem Abseihen den Tee am besten in kleinen Schlucken trinken. Als Teekur mit optimaler Wirkkraft sechs Wochen lang ein bis drei Tassen täglich trinken.

Fenchel

wird als Heilmittel wird schon in den indischen Veden, in der Traditionellen Chinesischen Medizin und in den alten Kräuterbüchern von Kreta und von Ägypten erwähnt. Fenchelsamenöl hat wärmende Eigenschaften und schmerzstillende und entkrampfende Wirkung. Der Duft des Fenchelöls ist süßlich mit einer anisartigen, leicht erdig-pfeffrigen Note.

Der Einsatz bei Menstruationsbeschwerden erfolgt oft gemeinsam mit Muskatellersalbei, Schafgarbe und Römischer Kamille. Anwendung wie Muskatellersalbeiöl.

Das psychische Thema von Fenchel ist Entspannen und Loslassen.

Majoranöl

Majorankraut war im alten Griechenland Aphrodite geweiht, es war ein Symbol für Liebe und Schönheit. Im alten Ägypten war Majoran Osiris geweiht, dem Fruchtbarkeitsgott und die Römer nannten Majoran “Die Pflanze der Glückseligkeit”.

Majoranöl hat eine kräftigende und wärmende Wirkung und wirkt krampflösend auf die Gebärmuttermuskulatur bei Menstruationsbeschwerden, es wird auch bei Ammenorrhoe eingesetzt. Majoranöl wird auch bei Schlafstörungen, Hyperaktivität, Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen, Migräne und stressbedingten Beschwerden empfohlen. Der Duft ist angenehm warm, holzig, und würzig-krautig mit einer kampferartigen Note.

Zypressenöl

hilft bei starken und schmerzhaften Regelblutungen. Zusammen mit Muskatellersalbeiöl, Zitronen- und Geranienöl ist Zypressenöl auch bei Hämorrhoiden und Krampfadern sehr wirkungsvoll.

Warme Kompressen

auf dem Unterbauch und/oder dem unteren Rücken mit krampflösenden ätherischen Ölen wie Majoranöl, Zypressenöl, Muskatellersalbei oder geeigneten Ölmischungen tun sehr gut. Die Öle sanft einmassieren, mit einer heißen feuchten Kompresse abdecken und dann ein trockenes Wolltuch darauf. Oder einfach eine Wärmflasche.

Unterstützend und wohltuend sind auch warme Fußbäder mit einem gut duftenden ätherischen Öl (in einem Emulgator).

Ernährung

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sagt, dass bei PMS vor allem eine Stagnation der Leber- und Milz-Energie (Qi) vorliegt. Um diese zu anzuregen, solltest du vor der Menstruation und während der Menstruationsbeschwerden auf kalte, fettige und rohe Speisen sowie auf Zucker, Kaffee und Alkohol verzichten. Außerdem solltest du Salz nur sehr sparsam verwenden, da dieses zu Wassereinlagerungen im Gewebe führen kann.

Besonders gedünstetes Gemüse, warme Gemüsesuppen und leichte Fisch- oder Geflügelgerichte tun dir jetzt gut.

Wenn du ein “süßer Zahn” bist, kannst du dir an diesen Tagen aber auch mal einen Riegel einer guten Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil (60% +) gönnen, gerne mit Nüssen! Ist gut für die Seele!

Yoga, speziell Hormon-Yoga und Luna-Yoga

Hormon-Yoga ist eine natürliche Alternative zu einer pharmazeutischen Hormon-Ersatztherapie. Hormon-Yoga kann den Hormonspiegel einer Frau wieder ins Gleichgewicht bringen.

Sehr hilfreich ist auch Luna-Yoga. Der zyklische Verlauf des Mondes hat viele Gemeinsamkeiten mit dem Lebensrhythmus einer Frau. Luna-Yoga umfasst Haltungen aus dem klassischen Yoga, Entspannungstechniken aus verschiedenen Quellen und Meditationen. Leider sind die meisten Bücher von Adelheid Ohlig dazu vergriffen, aber in Bücherportalen bekommst du sie häufig noch gebraucht.

Und sonst:

 Manchmal hilft eine Mini-Akupressur: Ohrmuscheln von oben nach unten massieren, gerne mit einem ätherischen Öl nach Wahl wie Muskatellersalbei, Fenchel, Majoran oder Zypresse.

Nach der TCM  sitzt rund um den Bauchnabel das Energiezentrum: öfter am Tag mit der flachen Hand eine Minute lang im Uhrzeigersinn umkreisen, am besten mit einer entspannenden Ölmischung.

Durch leichten Sport kannst du Stress, Aggressivität, Wut, Reizbarkeit oder Ruhelosigkeit abbauen und Glückshormone freisetzen. Achte aber darauf, vor und während der Menstruation eine leichte Sportart zu wählen wie z.B. langsames Laufen, Wandern, Schwimmen, Rad fahren, Pilates, Tanzen und hier besonders Bauchtanz mit fließenden Bauch- und Hüftbewegungen.

Und auch Entspannungstechniken wie autogenes Training, progressive Muskelrelaxion, Atem- oder Meditationsübungen, Trancereisen, Achtsamkeitstraining können dir das Leben in diesen Tagen leichter machen, sie wirken präventiv gegen die PMS-Symptome.

Symptom-Tagebuch

Eine gute Möglichkeit, die Beschwerden in den Griff zu bekommen ist das Führen eines Symptom-Tagebuchs. Notiere über den Zeitraum von zwei bis drei Monaten deine körperlichen Beschwerden vor der Menstruation und deine Gedanken und Gefühle zu den Beschwerden. Dann kannst du sehen, wo du ansetzen kannst, um dir diese Zeit zu erleichtern.

Wenn du feststellst, dass du überwiegend negative Gedanken und Gefühle hast, dann wandle diese negativen und hinderlichen Gedanken wie z.B. “Das schaffe ich nicht wegen meiner Beschwerden während der Menstruation” in neutrale Gedanken um, etwa “Es ist okay, dass ich mich jetzt gerade nicht gut fühle. Ich mute mir heute weniger zu und tue etwas für meine Entspannung und mein Wohlbefinden”. Und dann tue das auch wirklich, verwöhne dich und lass’ dich verwöhnen!

 

Wenn ich hier und in anderen Beiträgen ätherische Öle erwähne, meine ich immer die ätherischen Öle von der Firma Young Living. Ich benutze und empfehle ausschließlich diese, auch von Dr. Christiane Northrup werden sie verwendet und empfohlen.

 

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mondstein – Kraftstein der Frauen | Quantensuppe

    • Das ist ein wirklich tolles Buch, vielleicht magst du hier ja was dazu sagen, wenn du es gelesen hast!
      Liebe Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar